Die Praxis bei Umsatzsteuerüberprüfungen zeigt, dass die Einhaltung der für den Vorsteuerabzug vorgesehenen Rechnungsmerkmale von der Finanzverwaltung zunehmend strenger gehandhabt wird. Die aktuelle Entscheidung des Bundesfinanzgerichts (BFG [GZ RV/5100800/2011 vom 16.4.2015]) bestätigt dies.

Da in einem konkreten Fall auf der Rechnung kein Lieferdatum angeführt war, wurde der Vorsteuerabzug wegen des fehlendem Lieferdatums nicht akzeptiert. Ein Verweis auf einen anderen Beleg (z.B. Lieferschein, aus welchem das Lieferdatum ersichtlich ist) war auf der Rechnung ebenfalls nicht vorhanden.

Mit Verweis auf die Rechtsprechung des Verwaltungsgerichtshof (VwGH) vertritt das BFG die Auffassung, dass ohne Hinweis auf ein Leistungsdatum der Zeitpunkt, der Ausführung des Umsatzes und damit auch der korrespondierende Zeitpunkt für einen Vorsteuerabzug nicht eindeutig erkennbar sind. Die Rechnungsmerkmale erfüllen den Zweck, die Erhebung der Umsatzsteuer und ihre Überprüfung sicherzustellen. Die Rechnungsangaben müssen daher eine eindeutige und leicht nachprüfbare Feststellung der Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug ermöglichen.

Bei Erhalt einer Rechnung ist die Einhaltung der Rechnungsmerkmale genau zu überprüfen. Denn oft existiert der Leistungserbringer zum späteren Zeitpunkt der Betriebsprüfung nicht mehr, sodass eine Rechnungsberichtigung dann nicht mehr möglich ist.

Wenn bereits ein Liefertermin vereinbart wurde, sollte dieser unbedingt auf der Rechnung und bestenfalls auch am Lieferschein eingetragen werden. Sofern kein Liefertermin vereinbart wurde, ist daher der Vermerk „Rechnungsdatum = Lieferdatum“ auf der Rechnung anzubringen. Sinnvoll wäre, diesen Vermerk gleich jeder Rechnung als Textbaustein anzufügen, denn somit kann es nicht vergessen werden und spart sich den Ärger bei der Umsatzsteuerprüfung. So könnte der Textbaustein in der Office Line für alle Rechnungsbelege lauten „Für den Fall, dass kein Lieferdatum gesondert ausgewiesen ist, ist das Rechnungsdatum auch gleich Lieferdatum.“ Für den Ausweis des Lieferdatums auf der Rechnung finden sich diverse Einstellungen in den Mandantengrundlagen der Office Line.